TSV 1860 München - FC Bayern München II

München, Grünwalder Stadion

15.000, Ausverkauft

3. Liga

25.11.2019, 14:00

TSV 1860 München - FC Bayern München II  1:1

 

 

Um 9:00 Uhr machte ich mich auf den Weg in das etwa drei Stunden entfernte München. Zirka 290 Kilometer liegt das Grünwalder Stadion von mir entfernt. Dort angekommen erwischte ich sofort einen Parkplatz direkt am Candidplatz, unweit vom "Sechzger" - wie die Spielstätte von den Löwenfans genannt wird. Glücklicherweise, denn ansonsten gibt es im Umfeld des Geländes keine Abstellmöglichkeiten. Deswegen empfiehlt der TSV die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Viel Zeit zum Spiel blieb mir leider nicht mehr. So ging ich gleich hoch zum Grünwalder, umrundete und besichtigte es. In einer Zeit, in der moderne Multifunktionsarenen langsam aber sicher leider immer mehr Überhand nehmen, bekommt man hier im Herzen Münchens noch "Echten Fußball" zu spüren. Aber nicht nur die traditionsreiche Spielstätte an sich, sondern auch die vielen Pubs und Biergärten nebenan, sorgen für einen besonderen Flair. Jeder Traditionsbewusste wird sich hier wohl fühlen. Im Anschluss kaufte ich mir noch den "Brunnenmiller". Das Stadionheft der aktiven Fanszene des TSV bietet wertvolle Einblicke in Verein und Kurve. Erstehen kann man die Lektüre für eine Spende von 60 Cent direkt vor der Westkurve oder beim Eingang der Stehhalle.

 

 

 

 

Das Spiel:

 

Man merkte, es war ein Spiel zweier abstiegsbedrohter Mannschaften. Aus dem Spiel heraus ging vor allem in der ersten Halbzeit eher wenig, Abspielfehler gab es häufig. Es war ein sehr zweikampfbetontes Match mit zwei von Grund auf verschiedenen Spielhälften im prallgefüllten Grünwalder Stadion. Im ersten Abschnitt waren die Amateure der Bayern klar überlegen und gingen in der 26. Minute durch Wriedt per umstrittenen Foulelfmeter mit 1:0 in Führung. Dies war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause zeigten die Löwen aber ein anderes Gesicht und dominierten den Lokalrivalen den Großteil des zweiten Abschnitts. Dressel erzielte in der 68. Minute den überfälligen Ausgleich. Trotz starker Schlussphase sollte der Lucky Punch aber nicht mehr gelingen. Man hatte das Gefühl "Sechzig" wollte den Sieg etwas mehr. Letzten Endes aber alles in allem ein gerechtes Remis im kleinen Stadtderby.

 

Die Atmosphäre war sehr hitzig, es knisterte. Die große Rivalität konnte man richtig spüren. Das ganze Stadion zeigte sich sehr emotional und leidenschaftlich. Von der Westkurve kam das ganze Spiel über starker Support, eingeleitet wurde das Spiel mit einer tollen Choreographie. Herausragend waren die Wechselgesänge mit der Stehhalle sowie die traditionelle Schalparade "Mit Leib und Seele" in der 60. Spielminute.

 

Auch der Gästeblock war teils sehr lautstark. Zu meist aber supportete nur der Teil, der hinter dem Tor stand. Daran Mitschuld hat wohl auch der flache, langgezogene Gästeblock. Zum Einlauf der Mannschaften gabs auch auf Seite der Roten eine Choreographie. Anfangs der zweiten Hälfte wurden bengalische Feuer gezündet.