Istanbul, Stadion Besiktas JK

30.000 

Europa League Qualifikation 3. Runde

09.08.2018, 21:00

Besiktas JK - LASK  1:0

 

Dank zwei überragender Spiele gegen den norwegischen Pokalsieger Lillestrom SK, erreichte der LASK verdient die dritte Runde der Europa League Qualifikation 2018/19. In dieser krachte man nun auf den türkischen Spitzenklub Besiktas JK. Diese Begegnung war die Belohnung für fünfeinhalb Jahre ehrlicher und aufrichtiger Arbeit, welche die Vereinsführung leistete. Bei angenehmen 30° Celsius verlor man denkbar knapp mit 0:1. Die Lautstärke die dort teilweise erreicht wird lässt sich nicht niederschreiben. Man muss ein Spiel in Istanbul erlebt haben.

 

Am Frühmorgen des 9. August 2018 startete ich meine Reise nach Istanbul. Mit dem PKW ging es nach Wien, um von dort per Flugzeug in die türkische Metropole zu fliegen. Zirka gegen elf Uhr am Vormittag landete ich am Atatürk Airport im europäischen Teil Istanbuls. Aufgrund der relativ knappen Anreise am Spieltag blieb mir leider wenig Zeit dafür, die Stadt näher kennen zu lernen. Sehr schade, denn Istanbul ist durchaus facettenreich und hat einiges zu bieten. Nach der Visumkontrolle checkte ich kurz in meinem Hotel ein, welches sich direkt am Flughafen befand. Anschließend fuhr ich per Taxi in den Stadtteil Besiktas. Wer einmal in der, mit 15 Millionen Einwohnern, bevölkerungsreichsten Stadt der Türkei vorbei kommt sollte sich übrigens eine Fahrt mit den unzähligen Taxis nicht entgehen lassen. Diese zählt sicherlich zu den Highlights. Jegliche Verkehrsregeln werden dort ignoriert. Der Transit von A nach B ist für Ausländer gewiss belustigend.

 

Dort angekommen nahm ich mir die restliche Zeit für die Besichtigung einiger historischer Bauwerke im nahe gelegenen Umfeld des Stadionstandortes. Den Anfang machte der Dolmabahce Palast. Dieser wurde 1856 erbaut und diente von 1856 – 1922 sechs Sultanen und einem Kalifen als Residenz. In den Jahren danach wurde der Palast bis zum Umzug der Hauptstadt nach Ankara als Regierungssitz für Mustafa Kemal Atatürk (Anm. Begründer der Republik Türkei, Erster Präsident der modernen Republik) verwendet. Heutzutage werden dort noch Staatsbesuche abgehalten. Anschließend besuchte ich den Uhrturm von Dolmabahce und umrundete die Dolmabahce Moschee. Alle drei Bauwerke wurden nach der osmanischen Architektur errichtet.

 

Darauffolgend machte ich mich auf den Weg zur Spielstätte. Nach einem kurzen Rundgang um das 42.000 Zuschauer fassende Stadion, durchquerte ich noch das Museum des Vereins. Dort bekommt man einen guten Eindruck über die Geschichte des Traditionsklubs und es gibt einige interessante Attraktionen zu bestaunen. Unter anderem wird in einem Raum, der von den Fans im Jahr 2013 aufgestellte Weltrekord von 141 Dezibel akustisch nachgestellt. Bis heute liegt man damit immer noch auf Platz 2 der lautesten Anhänger im Sportgeschehen. Geschlagen wurde der Rekord nur von den Fans des American Football Teams der Kansas City Chiefs. Somit ist man immer noch die unangefochtene Nummer 1 im Fußball. Der Besiktas Jimnastik Klub wurde 1903 gegründet, holte 15 Meistertitel und ist die einzige Mannschaft, welche ohne Niederlage Meister wurde.

 

Im Anschluss machte ich mich auf die Suche nach dem Gästeblockeingang. Angeschrieben ist dort nicht wirklich etwas und mit der englischen Sprache ist kaum jemand vertraut. Die Umstände machen eine Kommunikation schier unmöglich. Es war eine Zumutung den richtigen Eingang zu finden. Nach gefühlten fünf Runden ums Stadion fand ich dann zum Glück jemanden der ein paar Brocken Englisch verstanden hat und mir den Weg schildern konnte. Endlich war ich nun also beim richtigen Block, doch die nächste Problematik ließ nicht lange auf sich warten. Beim Ticketkauf stellte sich heraus, dass sich die Abmachung der beiden Vereine, dass beim Kartenkauf für den Gästesektor heute kein „Passolig“ nötig ist, nicht bis zum Personal am Ticketschalter durchgesprochen hatte. (Anm. Passolig ist eine Art Personalausweis, ohne dem normalerweise kein Ticketkauf in der Türkei möglich ist und einem der Zutritt zum Stadion verwehrt wird) Nach einer zwanzigminütigen Diskussion zwischen Verantwortlichen der Klubs konnte schließlich auch diese Hürde übersprungen werden. Fast war es geschafft. Nur mehr durch die drei! Sicherheitskontrollen durch und schon war man im Innenraum des Stadions.

 

Die Partie begann ganz nach dem Geschmack der Besiktas Fans. Bereits in der 5. Spielminute gingen die Hausherren durch Ryan Babel mit 1:0 in Führung. Denkbar ungünstig für die Linzer, wollte man doch solange es geht die Null halten. Man befürchtete nun ein Schützenfest. Doch die Gäste lieferten den Adlern anschließend über 85 Minuten einen heroischen Kampf ab und konnten weitere Gegentreffer verhindern. Die Türken fanden noch einige Großchancen vor, vergaben aber kläglich. Unter anderem traf Quaresma in der 93. Minute Aluminium. Die Stimmung war ohrenbetäubend. Im ganzen Stadion sitzt niemand und zumeist kommt der Support von allen vier Tribünen. Die Lautstärke die dort teilweise erreicht wird lässt sich nicht niederschreiben. Man muss ein Spiel in Istanbul erlebt haben. Man kann schon mal Kopfschmerzen oder Schwindelanfälle bekommen.