Brentford FC - Queens Park Rangers FC

 

London, Griffin Park

12.324

Championship

11.01.2020, 12:30

Brentford FC - Queens Park Rangers FC  3:1

 

 

 

Neues Jahr, neue Ziele. Wie überall, so auch beim Groundhopping. Als „Opener“ stand am 11.1. ein „Doubleheader“ in der englischen Hauptstadt an. Den Anfang machte das West London Derby zwischen dem Brentford Football Club und dem Queens Park Rangers Football Club im Griffin Park. Gegen 10 Uhr Ortszeit startete ich von meinem Hotel aus per Taxi Richtung Stadtbezirk Hounslow. Relativ früh, doch wollte ich vor Spielbeginn noch zwei Dinge erledigen. Erstens: Das altehrwürdige Stadion genauer unter die Lupe nehmen sowie zweitens, dem Neubau, welcher im Sommer eröffnet einen kurzen Besuch abstatten. Wie schon erwähnt steuerte ich Brentford per Taxi an und so stach mir das neue Stadion bereits auf der kurzen Anreise ins Auge. Von der Autobahn kommend, nicht zu übersehen, ragt das zukünftige „Brentford Community Stadium“ hervor. Einhergehend mit dem Bau der neuen Spielstätte, entsteht dort ebenfalls ein neues Wohnviertel. Dazu aber später mehr. Zuerst begann ich beim noch bis Mitte Mai bespielten Griffin Park. Dieses Stadion bietet alles was man sich als Fußballromantiker wünscht. 1904 erbaut und kaum verändert, steht es in Mitten einer Wohnsiedlung. Umschlossen von Häusern, Gärten und Pubs ist es das Herz von Brentford. Damals erbaut auf dem Firmengelände einer englischen Brauerei, welche einen Greif als Logo hat wurde es Griffin Park getauft (Anm. englischer Begriff für Greif). Der Name blieb bis heute unverändert. Im Stadion haben 12763 Menschen die Möglichkeit die Spiele zu verfolgen, wobei sich die Plätze auf eine Stehplatztribüne und drei Sitzplatztribünen aufteilen. Die Tribünen wurden allesamt nach ihren anliegenden Straßen benannt. Im Jahr 2007 änderte der Verein zu Ehren eines langjährigen Fans den Namen der „New Road Stand“ zu „Bill Axbey Stand“ um.

Anschließend machte ich mich kurz auf den Weg zur Baustelle des neuen Stadions. Etwa eine Meile östlich vom Griffin Park wird noch fleißig gebaut, doch sieht es schon ganz ordentlich aus. Spielfeld, Sitze sowie die Videowände sind bereits installiert. Ende Juli soll das Stadion, welches 17250 Zuschauern Platz bieten wird dann eröffnet werden.

Darauffolgend ging es zurück zum Griffin Park. Zwischen zwei Ziegelwänden und einem Drehkreuz hindurch schaffte ich es gerade so in den Innenraum des Stadions. Leute die etwas mehr auf den Rippen haben dürften es eventuell ein wenig schwieriger haben den Eingangsbereich zu passieren. Doch nicht nur die geniale Einlasspforte begeistert. An den Ecken befinden sich Flutlichtmasten, die Wände des Stadions bestehen aus Blech und das Dach fällt mit seinen Metallstreben auf. Eine brillante Spielstätte. Sehr schade das hier bald die Uhren ablaufen. Eines der letzten Spiele war nun also das West London Derby. Dieses wurde vom 1889 gegründeten Brentford FC, welcher momentan in der Tabelle der Championship zwischen Platz 3 und 5 pendelt klar dominiert. Vor allem aber in der ersten Halbzeit waren die Hausherren den Gästen drückend überlegen. So stand es bereits nach 33. Minuten durch Tore von Benrahma, Mbeumo sowie Watkins 3:0. Hätten die Gastgeber anschließend nicht zwei Gänge zurück geschaltet hätte es zum Pausentee gut und gerne 5:0 stehen können. In dieser Form ist der Brentford FC ein ernsthafter Anwärter für den Aufstieg in die Premier League. In Halbzeit zwei konnten die „Super Hoops“ aber noch an Spielstärke zu legen und den Anschlusstreffer erzielen. Passend zur Tabellensituation bei den Queens Park Rangers eine mittelmäßige Leistung. Mehr war nicht drin, somit endete das Derby mit einem verdienten 3:1 Heimsieg für „The bees“.